Frau 31, mit Alkohol- und Milchallergie


Alkoholallergie: Sie hatte einen furchtbaren Streit mit ihrer Mutter. Die Mutter war in diesem Moment sehr angetrunken. Einige Zeit danach entschied sie sich den Kontakt zu ihrer Mutter ganz abzubrechen. Da trat die Allergie auf, die sie immer dann besonders wahrnahm, wenn sie Haarspray benutzte, da dies auch Alkohol enthält. In der Behandlung wurde der Streit neutralisiert und sie löste ihre negativen Gefühle der Mutter gegenüber auf. Dadurch verschwand die Notwendigkeit für die Allergie und somit auch die Allergiesymptome, was sich auch schon beim nächsten Gebrauch von Haarspray zeigte.

 

Milchallergie: Ihr Baby war ein Frühchen und es gab Probleme beim Stillen. Sie war gezwungen abzupumpen und hasste es, weil sie sich wie eine Milchkuh vorkam. Nachdem sie abgestillt hatte, bekam sie eine Kuhmilchallergie. In der Behandlung ließ sie alle negativen Gefühle gegenüber ihrer Stillzeit los und kann jetzt wieder Kuhmilch trinken.

 

 

Frau 29, mit Gräserallergie


Seit der Grundschule war sie allergisch auf Gräser. Als sie noch klein war, hatte ihre sonst immer pünktliche und zuverlässige Mutter sie einmal vor dem Kindergarten stehen lassen. Sie stand dort umgeben von Wiesen und hatte panische Angst ihre Mutter würde aus den schrecklichsten Gründen nie mehr kommen. Von da an war das Abholen für sie mit Stress verbunden. Dieser Stress war vorbei, als sie in die Schule kam, da sie von dort allein nach Hause ging. In der Therapie löste sie sich von diesen Kindheitserinnerungen und nach dem Frühjahr und Sommer zeigte sich dann auch, dass sie von dem lästigen nach Luft schnappen befreit war.

 

 

Mann 28, mit folgenden 3 Allergien:


Katzen- und Hundeallergie: Er und seine Familie verbrachten ihre Ferien bei den Großeltern auf dem Bauernhof. Einer der Hunde griff ihn an als er über den Hof ging. Obwohl er einen Stein zu fassen bekam und auf den Hund einschlug, ließ das Tier nicht von ihm ab. Zum Glück kam in diesem Moment sein Vater hinzu und half ihm. Nach dem Urlaub fing die Allergie an. In der Hypnose stellte sich heraus, dass die Katzenallergie mit der Hundeallergie gekoppelt war, weil sein Unterbewusstsein die Katze auf dem Hof ebenfalls als Warnsignal abgespeichert hatte. Er stellte die Verbindung her und ließ seine Allergie los.

 

Hausmilbenallergie: Als er ein kleiner Junge war spielte er im Sandkasten und warf mit dem Sand um sich. Seine Mutter war furchtbar wütend und gab ihm eine Ohrfeige und schickte ihn sofort ins Bett. Er lag da und hat fürchterlich geweint. So sehr er sich auch wünschte, dass seine Mutter zu ihm kommen würde und ihm verzeihen würde, sie kam nicht. Die Allergie begann als er auf die weiterführende Schule kam. Seither fühlte er sich groß, brauchte seine Mutter nicht mehr so sehr und fing an sich ihr zu wiedersetzen.

 

Heuschnupfen: Er war 6 Jahre alt als er mit seinem Großvater über die Wiesen spazieren ging. Schon bald hatte er keine Lust mehr und lief los um eine Abkürzung zu nehmen und fiel dabei in einen Bach, den er zuvor gar nicht wahrgenommen hatte. Wegen der hohen Gräser am Bachufer konnte er den Großvater nicht mehr sehen. Er kam allein nicht mehr raus und hatte Todesangst. Sein Großvater kam und rettete ihn. An diesem Tag fing sein Heuschnupfen an.

 

 

Mädchen 24 Monate, mit Eiweißintoleranz bei Kuhmilch


Ihre Mutter hatte wahnsinnig große Angst ihr Kind nicht ernähren zu können. Sie wollte auf keinen Fall zufüttern müssen. Obwohl das Baby 1 Liter trank, nahm es einfach nicht zu, so dass der Mutter nichts anderes übrig blieb als auch Ersatznahrung zuzufüttern. Als der Stress um das Stillen beendet war, machte das Kind eine Milcheiweißintoleranz. Die Intoleranzen sowie Allergien entstehen immer erst, wenn die Krisenphase überwunden ist. Zur Auflösung musste die Mutter ihre Glaubenssätze und Ihren damaligen Stress loslassen und das Zufüttern annehmen. Jetzt kann die Tochter wieder Milchprodukte genießen.